» Angebote

Kinder- und Jugendwerk der Baptisten in Österreich

Kinder- und Jugendwerk

der Baptistengemeinden Österreichs

Auf der Suche nach etwas Bestimmten?

Start » Angebote » Ressourcen » Anspiele » The Sticky Chair (Phantomime)

The Sticky Chair (Phantomime)

The Sticky Chair (Der klebrige Sessel/Stuhl) - Ein Phantomimestück zum Thema Sünde/Vergebung

Charaktere:

Person (P), Basketball Spieler (B), Sportler (S), Eis Person (E) 

 

Art:

Pantomime (niemand spricht).  

 

Umgebung:

Ein stabiler Stuhl steht in der Mitte der Bühne mit einem Schild, darauf steht "Nicht Berühren!".

P geht gemütlich, fröhlich an einem Stuhl vorbei auf dem sich das Schild "Nicht Berühren!" befindet. Neugierig kratzt er/sie sich am Kopf, geht um den Sessel herum und versucht (mit einem fragenden Blick) herauszufinden warum er/sie diesen Sessel nicht berühren soll. 

Er/Sie sieht sich um ob niemand kommt, pfeift unschuldig und kickt dann das Warnschild zu Boden. Dann greift P mit der rechten Hand die (linke Seite) Lehne an (und lässt sie nicht mehr los). Er/Sie steht einfach gemütlich herum. Nach kurzer Zeit schaut P auf die Uhr und bemerkt das er/sie spät dran ist. P versucht schnell weiter zu gehen bemerkt aber zu seinem/ihrem Entsetzen das er/sie mit der Hand an dem Sessel festklebt. 

(Wichtig: P darf NUR mit der schon "festklebenden" Hand den Sessel berühren, da jeder Körperteil der nun mit den Sessel in Berührung kommt "festklebt".) 

Während P seine rechte Hand vom Sessel zu befreien versucht, läuft B mit einem (imagineren) Basketball an P vorbei. B bleibt stehen, geht zurück und lädt P ein mitzukommen um Basketball zu spielen. P versucht uninteressiert zu wirken. B versucht P zu überreden mitzukommen doch P weist B vehement zurück (ohne die Hand dabei vom Sessel zu nehmen, oder ihn zu bewegen). B geht schlussendlich enttäuscht weiter. 

Sofort versucht P den Sessel wieder loszuwerden und schüttelt ihn kräftig. In seinem/ihrem Ärger hält er/sie sich nun auch mit der linken Hand an der Sessellehne fest, die dann zu seinem/ihrem Entsetzten auch festklebt. Genau dann joggt S locker an P vorbei, er/sie bleibt neben P stehen und macht ein paar Dehnübungen. Als er/sie P dabei verwundert ansieht macht P schnell am Sessel mit den Händen klebend "Liegestütz" (so gut es geht). S wundert dich, läuft dann aber weiter...

P versucht wieder sehr energisch den Sessel (diesmal mit beiden Händen an der Lehne klebend) loszuwerden, ohne Erfolg. Total frustriert, setzt er/sie sich in einem achtlosen Moment auf den Sessel. Danach kommt P sofort drauf, dass er/sie nun richtig auf den Sessel "fest sitzt".

E geht gemütlich an P vorbei und schleckt genüsslich ein (imagineres) Eis. Er/Sie sieht P und bietet ihm/ihr an das Eis an zu kosten. P versucht an das Eis heranzukommen schafft es aber nicht, da er/sie am Sessel fest klebt. Da sieht E das "Nicht Berühren!" Schild am Boden liegen, deutet auf es hin und sieht mahnend auf P. P dreht daraufhin seinen/ ihren Kopf beschämend auf die Seite. E legt nun sein/ihr Eis hin und versucht mit seiner/ihrer Kraft P vom Sessel loszureißen, leider ohne Erfolg. E sieht sich das "Nicht Berühren!" Schild genauer an, hebt es hoch und entdeckt auf der Rückseite das Wort "Sünde". Da hat E noch eine Idee, er/sie fängt an zu beten. P findet dies dumm und macht sich über E etwas lustig. Da kann er/sie auf einmal zuerst eine Hand, dann die zweite Hand bewegen. Schlussendlich kann P aufstehen. 

Außer sich vor Freude versucht er/sie E zu zeigen das sein/ihr Gebet Wirkung hatte. (Tappst mehrmals die Schulter an.) Zuerst lässt sich E nicht beirren, dann merkt auch er/sie das P wieder frei ist. Die zwei umarmen und freuen sich gemeinsam! Glücklich gehen sie von der Bühne ab.

 

ERKLÄRUNG:

Es gibt oft in unserem Leben Warnschilder die uns zeigen was für unser Leben gut und was schlecht sein kann. Ein jeder von uns hat die "Qual der Wahl" wofür er/sie sich im alltäglichen Leben entscheidet. Jede Entscheidung hat auch Folgen. Oft versuchen wir schlechte Entscheidungen und deren Folgen vor anderen zu verstecken oder sie herunterzuspielen ("Ist doch alles nicht so schlimm"). Doch es gibt Fehler in unserem Leben aus denen wir uns selbst oder sogar andere uns nicht befreien können, dafür brauchen wir Gottes Hilfe, Liebe und Gnade.

(von OM Südafrika)